Die fünf Stufen analytischer Reife

Besitzen Sie bereits analytische Reife oder gibt es noch Raum für Entwicklung?

Technologie   |   David Sweenor   |   20. Juli 2022

„Aber wo gingen sie hin, ohne jemals den Weg zu kennen?“ -Fastball

 

Fast alle Unternehmen sind sich der Bedeutung von Analysen bewusst und wissen, dass sie datenorientiert arbeiten müssen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Allerdings haben nur wenige Unternehmen eine hohe Reife in Bezug auf ihre analytischen Fähigkeiten erreicht. Tatsächlich zeigen die Benchmark-Daten des International Institute for Analytics (IIA), dass der durchschnittliche Unternehmenswert auf einer 5-Punkte-Skala bei 2,2 liegt. Da ist definitiv noch Raum zur Verbesserung drin.

 

Um die Analysekompetenz Ihres Unternehmens zu verbessern, müssen Sie zunächst die verschiedenen Reifegrade verstehen, die Komponenten, die sich auf den Reifegrad auswirken, sowie wie Sie auf dem analytischen Reifegradmodell abschneiden. Das in Zusammenarbeit mit IIA entwickelte, anbieterunabhängige Tool zur Bewertung des analytischen Reifegrads misst den Reifegrad über 4 primäre Faktoren: Datenreife, Organisationsdynamik, analytische Teamdynamik sowie Nutzung & Technologie. Die fünf Stufen analytischer Reife sind:

 

  • Analyse-Einsteiger
  • Lokalisierte Analysen
  • Analyse-Ambitionen
  • Analytisches Unternehmen
  • Analyse-Profi

Ist Ihre Punktzahl höher als die der Konkurrenz? [Erfahren Sie, wo Sie im Reifegradmodell für Data Analytics stehen.]

 

1. Analyse-Einsteiger

 

Auf dieser Stufe sind Analysen in der Regel innerhalb einer Abteilung oder eines Geschäftsbereichs isoliert. Unternehmen beginnen gerade erst damit, Analysen zu nutzen, und verlassen sich überwiegend auf Bauchgefühl und statische Berichterstellung.

 

Entscheidende Statistik:

Beim Vergleich von Unternehmen, die künstliche Intelligenz (KI) und Analytics in ihre Betriebsabläufe einführen , berichten 44 % der Führungskräfte eine gesteigerte Produktivität im Gegensatz zu lediglich 20 % bei anderen.

 

2. Lokalisierte Analysen

 

Auf dieser Stufe hat ein Unternehmen begonnen, in Analysen zu investieren und diese zur Entscheidungsfindung in bestimmten Geschäftsbereichen zu nutzen.

Entscheidende Statistik:

55 % der Unternehmen berichten, dass sie ihre Investitionen in KI erhöhen.

 

3. Analyse-Ambitionen

 

Diese Stufe zeichnet sich durch ein Unternehmen aus, das anfängt, Analysen breiter zu nutzen, und beginnt, die Vorteile einer datengesteuerten Entwicklung zu erkennen.

Entscheidende Statistik:91,9 % der Unternehmen nennen Kultur und nicht Technologie als einziges Hindernis, um datenorientiert zu agieren.

 

4. Analytisches Unternehmen

 

Dies sind Unternehmen, die Analysen verinnerlicht haben und diese im gesamten Unternehmen umfassend einsetzen, um die gesamte Entscheidungsfindung voranzutreiben.

Entscheidende Statistik:

Gartner schätzt, dass schlechte Datenqualität Unternehmen durchschnittlich 12,9 Mio. USD kostet und sich negativ auf die Entscheidungsfindung auswirkt.

 

5. Analyse-Profi

 

Dies sind die Unternehmen, die Analysen nicht nur nutzen, um sich einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen, sondern auch, um ihre Branche zu revolutionieren.

Entscheidende Statistik:

Unternehmen, die in der Lage sind, Angebote zu personalisieren, „generieren 40 % mehr Umsatz als durchschnittliche Akteure.“

 

Fazit

 

Wo steht Ihr Unternehmen also in Bezug auf analytische Reife? Zu wissen, auf welcher Stufe Sie sich befinden, ist der erste Schritt hin zum datengestützten Unternehmen. Machen Sie ein kurzes Assessment, um es herauszufinden.

Tags
  • Analyse-Expertin/Experte
  • Führungskraft